Wege zu bewusstem SEIN
Wege zu bewusstem SEIN

Freiheit vs Manipulation

Heute möchte ich ein paar Gedanken über ein Thema schreiben, das mir sehr am Herzen liegt und dem ich immer wieder im Alltag mit und auch ohne Pferde begegne.

 

Vor allem wenn ich Menschen im Umgang mit ihren Pferden beobachte, mich selbst eingeschlossen, stoße ich immer wieder darauf.

 

Vorausschicken möchte ich, dass ich hier nicht verschiedene Trainingsmethoden bewerten oder verurteilen möchte, sondern meine  Erfahrungen mitteilen und Gedankenanstöße geben möchte, sich bewusst mit diesen Themen auseinanderzusetzen, um überhaupt Bewusstsein zu erlangen, was man denn da genau mit dem Pferd und sich selbst macht.

 

Es geht um Konditionierung, z.B. als Trainingsform für dein Pferd. Hier gibt es ja die verschiedensten Methoden, die mit Konditionierung arbeiten - mit der sog. operanten Konditionierung, z.B. beim Natural Horsemanship oder beim Clicker Training. Beim NHS wird mit negativer Verstärkung gearbeitet, d. h. Druck wird weggenommen, wenn das Pferd das gewünschte Verhalten zeigt - beim Clicker Training wird mit positiver Verstärkung gearbeitet, d. h. es gibt eine Belohnung wie ein Leckerli kombiniert mit dem Clicker (Leckerli wird später weggelassen).

 

Beide Techniken führen zum "Erfolg" bzw. dazu dass Mensch sagt, was Pferd tun soll, und Pferd "gehorcht" , weil dann im einen Fall der Druck weggenommen wird, z.B. der "böse Schwiegermutterblick" oder das Wedeln mit dem Seil oder der Stick. Im anderen Fall gibt es bei "Gehorsam" eine Belohnung.

 

In meinen Augen ist beides manipulativ - man kann es auch mit "Zuckerbrot und Peitsche" beschreiben. Es sind einfach Techniken, Konditionierungen, man könnte es vielleicht auch "Programmierung" nennen. Unser Pferd wird programmiert, damit er oder sie wie ein Automat, wie ein Roboter funktioniert.

 

Wow! Das fühlt sich toll an - ich schicke mein Pferd ohne Strick und Seil auf die Kreisbahn um mich und lasse es da x-mal um mich rumtraben, lasse es einen Handwechsel machen, dann die andere Richtung etc. Alles funktioniert auf einen Blick, wie mit einem Schalter. Das möchte ich nicht verurteilen - ich selbst habe jahrelang die 7 Spiele von Pat Parelli mit meinem Pferd "gespielt" - mit Blick auf die Hinterhand aus dem Galopp stoppen lassen (hat seinen Vorderbeinen, in denen er Arthrose hat, sicher nicht gut getan). Fast jeder möchte nur das Beste für sein Pferd und praktiziert die ganzen Methoden in der Überzeugung alles richtig zu machen.

 

Heute bin ich dabei mich und andere dafür zu sensibiliseren, dass wir unser Pferd durch vielerlei Methoden manipulieren und das alles andere als freiheitliches Zusammensein mit unserem Pferd ist. Und meist  geht das damit einher, wie sehr konditioniert wir selbst sind - durch unsere Erziehung, die Gesellschaft etc. Uns selbst in unserer Freiheit und Selbstbestimmung beschränken oder einschränken lassen. Und ohne diese Methoden weist uns unser Pferd manchmal schmerzhaft darauf hin, dass wir keine Kontrolle haben, wir vielleicht vor anderen auch als "unfähig" dastehen, weil "der Gaul" nicht in den Hänger geht, oder "kein Männchen macht" und und und. Und wie "stark" fühlen wir uns, wenn wir bewundernde, anerkennende Blicke ernten, weil wir unser Pferd "im Griff haben" - es alles macht, was wir verlangen. Nur weil wir selbst als Kind nur geliebt worden sind, wenn wir Leistung erbracht haben oder brav waren? Sind wir so abhängig von den Meinungen anderer und voller Selbsturteile ?

 

Aber wir können uns daraus befreien - uns und unsere Pferde! Durch Bewusstseinsarbeit - dadurch dass wir von unserem Pferd lernen. Dass wir ihm die Freiheit lassen auf uns zu antworten, damit wir daran wachsen und uns weiterentwickeln können. Damit wir EHRLICHE Antworten bekommen - auf diese Art und Weise können wir Verbindung und Beziehung üben. Die Pferde lehren uns - wenn wir sie nicht "knebeln" Präsenz und Authentizität. Uns selbst zu entdecken - unter der konditionierten Schale.

 

Und umso viel schöner ist das Gefühl, wenn wir mit unserem Pferd in Verbindung sind, ohne dass wir es erzwingen oder manipulieren.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefanie Janke