Wege zu bewusstem SEIN
Wege zu bewusstem SEIN

Samstag, 28.01.2017 von Stefanie Janke

Das Thema mit der Zeit

Ist dir das auch schon aufgefallen? Das Wort "Zeit" ist in aller Munde. "Da habe ich keine Zeit", "wie die Zeit vergeht ...", "wieviel Zeit soll ich dafür einplanen?", "Jetzt wird's aber höchste Zeit!", "Zeitlich wird das eng!"

Auffällig ist, dass die Sätze mit "Zeit" meistens auf zu wenig oder keine Zeit hinweisen. Sätze wie "da hab ich Zeit" oder gar "da bin ich völlig zeitlos" hört man weniger häufig. Tja, es scheint als hätten wir ein "Zeitproblem".

Auf die Gründe gehe ich hier gar nicht ein, denn die findest du sicherlich in kürzester Zeit zuhauf.

Ich möchte dich - und auch mich - einfach nur mal wieder dran erinnern, uns bewusst zu machen, wie wir mit unserer Zeit umgehen und wie wir für uns kostbare Zeiträume gewinnen können.

Ich glaube wir haben mehr Zeit als wir immer denken. Wir nutzen die Zeit nur nicht bzw. sind uns der Zeit nicht bewusst, da wir nicht im Jetzt leben, sondern mit unseren Gedanken immer eine Nasenlänge oder 7-Meilen-Schritte voraus sind. Kein Wunder, dass wir selbst somit immer hinterher hinken. Wir kosten den Moment und die Gegenwart gar nicht aus. Das was in unseren freien "Zeiträumen" einfach DA wäre, das kriegen wir nicht mit, weil wir nicht im Jetzt sind, sondern dieses SEIN zu diesem jetzigen Zeitpunkt einfach überspringen und schon wieder in der Zukunft sind. Oder die andere Variante: wer ständig über die Vergangenheit nachdenkt kann die Geschenke des Jetzt nicht wahrnehmen und auskosten. Kannst du mir noch folgen?

Gefühlt mehr Zeit haben oder erfülltere Zeiträume könnten wir also selbst erschaffen, indem wir ganz präsent im Augenblick, im JETZT sind. Indem wir bildlich gesehen diesen horizontalen Zeitstrahl verlassen und uns mehr in die Tiefe des Zeitraums auf die vertikale Zeitachse begeben. Das kann man üben und lernen, man braucht nur den Wunsch dazu und auch etwas Disziplin. Aber du profitierst unendlich auf allen Ebenen von Körper, Geist und Seele!

 

Was kannst du ganz praktisch tun, um immer öfters im Augenblick zu sein?

 

Hierzu gibt es Tausende Bücher, Artikel, Anleitungen. Ich gebe dir ein paar Anregungen, die ich selbst kennen gelernt und als wirksam erfahren habe und du für dich weiterverfolgen kannst, was dich anspricht, was stimmig ist für dich! Auf manches werde ich in späteren Blogs näher eingehen.

 

  • Meditation, Yoga, QiGong ...
  • Achtsamkeitsübungen, Übungen zur Körperwahrnehmung
  • sich regelmäßig Zeit der Muße zu gönnen - sich die Erlaubnis geben einfach nichts zu tun
  • raus in die Natur zu gehen, keine leistungsorientierte Wanderung, sondern Bewegung in Stille und bewusstem Wahrnehmen der Natur
  • Tiere oder Kinder beim Spielen beobachten. Tiere und Kinder haben es uns voraus ganz versunken im Augenblick zu sein, wir Erwachsenen haben es nur verlernt, also erinnern wir uns wie es war und lernen es wieder ...
  • Rebalancing - Ganzheitliche Massage - lässt dich entspannen und ganz ins Hier und Jetzt eintauchen, du musst nichts tun, einfach nur SEIN, dich berühren lassen und wahrnehmen ...
  • Versuche dich nicht gegen unangenehme Tätigkeiten zu wehren, an denen du momentan nichts ändern kannst und du dich deshalb in Gedanken woanders hinbeamst, sondern lasse dich voll und ganz drauf ein mit ganzer Konzentration - leiste keinen Widerstand. So kannst du in einen Flow kommen und auch dieser Zeitraum wird dir angenehmer und erfüllter erscheinen. (Ausnahme: beim Zahnarzt  - da beam ich mich auch immer woanders hin - hihi).
  • Pferdegestütztes Erfahrungslernen - die Pferde sind absolute Meister sowohl im Nichts-tun als auch in der absoluten Präsenz im Jetzt! Von ihnen kannst du es lernen ...

Es gibt sicher noch viele Wege, die dich in den Augenblick, in den vertikalen Zeitraum bringen und diese Zeit für dich Kreativitäts-, Lebensfreude- und Gesundheits- stiftend zu nutzen. Das alles sind Wege zu bewusstem SEIN.

 

Wenn du einen Weg zu mehr BewusstSEIN suchst, freue ich mich, wenn du Kontakt zu mir aufnimmst.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefanie Janke